Bernd Albrecht und Sebastian Asch sind Rennfahrer durch und durch – und haben auch eine soziale Ader. Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring starteten sie in der mit E 20-Kraftstoff angetriebenen Viper und sammelten dabei Spenden für das Projekt Fly&Help, das Schulen auf der ganzen Welt bauen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.